Anzeige:

Raspberry Pi: Was du brauchst und was du damit machen kannst

-

Der Raspberry Pi ist ein vollwertiger Mini-Computer, zu welchem mittlerweile eine ganze Reihe Beiträge auf diesem Blog erschienen sind.

Besonders hervorzuheben ist sein günstiger Preis. Dieser hat sicherlich sehr zu seiner weiten Verbreitung beigetragen. Aufgrund der Beliebtheit des Mini-Computers hat sich mittlerweile ein riesiges Ökosystem an Zubehör und Projekten und sogar Zeitschriften um den Raspberry Pi entwickelt.

Das könnte dich auch interessieren Anzeige
E-Book: Raspberry Pi NAS Drei Methoden, ein NAS auf Raspberry Pi Basis zu bauen. BitReporter.de
Raspberry Pi 4 / 4 GB RAM / Starterset mit viel Zubehör Raspberry Pi Starterkit mit allem was du benötigst um mit dem Raspberry Pi loszulegen.

Raspberry Pi einrichten. Wenn du neu mit dem Raspberry Pi startest, helfen dir die folgenden Beiträge weiter. Hier erfährst du, welche Hardware zu zwingend benötigst und wie du ein Betriebssystem installierst.

Was ist der Raspberry Pi und welche Modelle gibt es?

Klassischer Weise ist der Raspberry Pi ein vollwertiger Mini-Computer. Seine Fläche ist lediglich etwa so groß wie eine Kreditkarte.

Und trotzdem ist es ein richtiger Computer. Du kannst Maus, Tastatur, mehrere Bildschirme (je nach Modell) und weitere Geräte anschließen.

Seine Leistung ist durchaus beachtlich und beeindruckend. Insbesondere wenn man die geringe Größe und den geringen Preis berücksichtigt. Für normale Bürotätigkeiten kann ein aktuelles Modell durchaus ausreichen. Trotzdem ist ein großer Computer natürlich deutlich leistungsfähiger.

Der Raspberry Pi ist besonders als Bastelrechner für kreative Projekte beliebt. Aufgrund seines geringen Stromverbrauchs kann man ihn sogar an einer Powerbank betreiben. Über seine vielen Anschlüsse lassen sich Sensoren und anderes Zubehör auslesen oder steuern.

Anzeige:

Außerdem gibt es noch das Raspberry Pi Compute Module. Dieses enthält denselben Chip und damit dieselben Eigenschaften wie ein vollwertiger Raspberry Pi. Ihm fehlen jedoch die Anschlüsse. Das Compute Module ist daher kein vollwertiger Rechner, sondern eignet sich für die Integration in eigene Hardware und Produkte.

Eine Übersicht der verschiedenen Modelle mit Bildern, sowie die Technischen Daten der unterschiedlichen Modelle findest du in diesem Beitrag.

Wenn du dich dafür interessierst, wofür die einzelnen Chips und Komponenten auf dem Raspberry Pi da sind, solltest du dir folgenden Beitrag anschauen.

Was ist der beste Raspberry Pi?

Was der beste Raspberry Pi ist, hängt von deinem Projekt ab.

Der beste Allround-Raspberry Pi ist meiner Meinung nach der Raspberry Pi 4 Modell B mit 4GB RAM.

Anzeige:

Egal welches Projekt du planst, mit diesem Modell kannst du es umsetzen. Wenn das Budget nicht so knapp ist, kannst du natürlich auch das Modell mit 8 GB Arbeitsspeicher kaufen. Damit bist du auch bei aufwendigeren grafischen Projekten auf der sicheren Seite.

Das günstigere Modell mit 4 GB Arbeitsspeicher sollte jedoch für nahezu alle Projekte locker ausreichen. Wenn du bereits einen Raspberry Pi im Einsatz hast und wissen willst, wie viel RAM gerade verwendet wird und wieviel noch frei ist, kannst du im Beitrag [Wie viel RAM ist im Raspberry Pi verbaut und belegt?] nachschauen.

Welche Betriebssysteme gibt es für den Raspberry Pi?

Betriebssysteme für den Raspberry Pi basieren fast immer auf Linux. Genau genommen auf dem Linux-Kernel.

Natürlich wurde auch versucht Windows auf dem Raspberry Pi zu installieren, was allerdings nicht praxistauglich ist. Und es gibt Betriebssysteme auf BSD-Basis für den Raspberry Pi. Dabei handelt es sich jedoch um Ausnahmen.

Das offizielle Betriebssystem für den Raspberry Pi heißt Raspberry Pi OS und basiert auf der Linux-Distribution Debian.

Auch das beliebte Ubuntu lässt sich auf dem Raspberry Pi installieren. Außerdem gibt es eine ganze Reihe spezieller Betriebssysteme, mit welchem man aus dem Raspberry Pi beispielsweise ein Mediacenter oder eine Spielekonsole machen kann.

Beliebte Betriebssysteme für den Raspberry Pi sind:

  • Raspberry Pi OS (das offizielle Mehrzweck-Betriebssystem)
  • Ubuntu (Mehrzweck-Betriebssystem)
  • LibreELEC (Media Center)
  • OSMC (Media Center)
  • RetroPie (Retro-Spielekonsole)
  • MoOde (Audio Player)
  • Volumio (Audio Player)

Kann ich Windows auf dem Raspberry Pi nutzen?

Ehrlicherweise muss man diese Frage mit Nein beantworten. Man kann Microsoft Windows nicht auf dem Raspberry Pi nutzen.

Anzeige:

Der Raspberry Pi nutzt die ARM-Prozessorarchitektur. Ein normales Windows ist damit nicht kompatibel. Zwar gibt es auch eine Windows-Version für ARM, diese ist aber nicht offiziell für Endanwender erhältlich und nur auf bestimmten Geräten vorinstalliert.

Natürlich haben Leute versucht diese Windows-Version auf dem Raspberry Pi zu installieren und waren damit auch erfolgreich. Das System reagierte jedoch so langsam, dass an ein normales arbeiten nicht zu denken war.

Mit Windows 10 IoT Core brachte Microsoft ein Betriebssystem für den Raspberry Pi heraus. Windows 10 IoT Core richtet sich an Entwickler, verfügt über keine grafische Desktop-Benutzeroberfläche und hat nichts mit einem klassischen Windows-Betriebssystem zu tun.

Was kann ich mit einem Raspberry Pi alles machen?

Lediglich die Fantasie begrenzt die Möglichkeiten für ein Raspberry Pi Projekt. In den meisten Fällen wird der Raspberry Pi wohl zu Hause im Einsatz sein und Aufgaben wie NAS oder Smarthome-Steuerung übernehmen. Außergewöhnlichen Raspberry-Pi-Projekten sind jedoch keine Grenzen gesetzt. So gibt es beispielsweise ein offizielles Programm der ESA (Astro Pi), bei dem Jugendliche Raspberry-Pi-Experimente entwickeln können, die auf der ISS durchgeführt werden.

Eine Google Suche nach „Raspberry Pi Projekte“ wird dir eine Vielzahl an inspirierenden Ideen liefern. Auch Magazine wie Raspberry Pi Geek und MagPi stellen regelmäßig neue Projekte vor.

Auch auf BitReporter sind einige Anleitungen zu Raspberry-Pi-Projekten vorhanden.

Alle Beiträge zum Thema findest du in der Kategorie Raspberry Pi. Beispielsweise auch folgende Projekte.

Was brauche ich um mit dem Raspberry Pi anzufangen?

Wenn du frisch mit einem Raspberry-Pi-Projekt starten willst, dann benötigst du neben dem Computer selbst noch eine Reihe Zubehörteile. Eine Übersicht findest du in folgendem Beitrag.

Wenn du komplett bei Null anfängst, lohnt sich der Kauf eines kompletten Startersets.

Eventuell hast du jedoch bereits einiges an Hardware zu Hause, die du verwenden kannst. beispielsweise eine Micro-SD-Karte, ein Ladegerät oder Ladekabel. Dann kann es sinnvoll sein, das benötigte Zubehör einzeln zu kaufen.

Anzeige:

Mindestens benötigst du jedoch folgende Teile. Gegebenenfalls ist weiteres Zubehör nötig. Beispielsweise ein SD-Kartenleser für deinen Computer um das Betriebssystem installieren zu können.

Was gibt es sonst noch für sinnvolles Zubehör für den Raspebrry Pi?

Neben der oben beschriebenen Grundausstattung ist eventuell weiteres Zubehör sinnvoll oder nötig.

Auf jeden Fall solltest du noch ein Gehäuse für den Raspberry Pi besorgen. Wenn du einen Raspberry Pi 4 oder neuer verwendest, dann benötigst du wahrscheinlich auch einen Micro-HDMI-Adapter. Wenn dein Projekt den Prozessor dauerhaft stark auslastet ist eventuell auch ein Kühlkörper oder ein Gehäuse mit Lüfter sinnvoll.

Folgendes Zubehör ist optional, aber sinnvoll.

Es gibt noch eine Vielzahl von weiterem Zubehör, dass du mit deinem Raspberry Pi sinnvoll einsetzen kannst. Beispielsweise eine verbesserte Soundkarte oder ein Touchdisplay.

Eine Übersicht an sinnvollem Raspberry Pi Zubehör das ich verwende findest du in folgendem beitrag.

Niko
Ich bin Niko, betreibe BitReporter und interessiere mich für jede Form von Technologie, die in unseren Alltag Einzug hält. Ich schreibe hier über Software und Hardware die ich verwende, sowie Probleme mit meiner Technik und Lösungen. Schließlich soll Technik nützlich sein und Spaß machen und nicht zusätzliche Arbeit verursachen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Die Angabe von Name oder Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here