Anzeige:

Raspberry Pi: Temperatur auslesen und aufzeichnen

-

Bei dauerhafter Belastung konnten der Raspberry Pi schon immer ziemlich hohe Temperaturen erreichen. Dies tritt besonders in einem geschlossenen Gehäuse auf und hat sich mit dem Raspberry Pi 4 nochmal verstärkt. Dieser ist deutlich Leistungsstärker als seine Vorgänger, gibt aber auch deutlich mehr Wärme ab.

Damit die Hardware keine Schäden nimmt, drosselt der Raspberry Pi ab 70°C die Taktfrequenz. Steigt die Temperatur weiter, drosselt sich der Pi immer mehr. Um die volle Leistung zu erhalten, sollte man also dafür sorgen, dass die Temperatur des SoC nie 70°C erreicht.

Das könnte dich auch interessieren Anzeige
E-Book: Raspberry Pi NAS Drei Methoden, ein NAS auf Raspberry Pi Basis zu bauen. BitReporter.de
Raspberry Pi 4 / 4 GB RAM / Starterset mit viel Zubehör Raspberry Pi Starterkit mit allem was du benötigst um mit dem Raspberry Pi loszulegen.

CPU-Temperatur des Raspberry Pi anzeigen

Raspbian bringt von Haus aus bereits ein Tool mit, mit welchem man die CPU-Temperatur des Raspberry Pi messen kann. Dieses Tool nennt sich „vcgencmd“ und kann neben der Temperatur noch viele weitere Daten des Systems auslesen. Eine vollständige Übersicht findet man unter https://github.com/nezticle/RaspberryPi-BuildRoot/wiki/VideoCore-Tools unter der Überschrift “vcgencmd Commands “.

Um sich die aktuelle CPU-Temperatur des Raspberry Pi anzeigen zu lassen, gibt man untenstehenden Befehl in das Terminal ein.Damit kann man die Raspberry Pi Temperatur auslesen.

vcgencmd measure_temp
Raspberry Pi Temperatur anzeigen

Temperatur des Raspberry Pi regelmäßig auslesen und anzeigen

Oft läuft der Pi dauerhaft und verrichtet irgendwo seinen Dienst, z.B. als NAS. Dann möchte man vielleicht wissen, wie sich die Temperatur im Laufe des Tages und bei unterschiedlicher Benutzung entwickelt. Hierzu lohnt es sich, die Temperatur des Raspberry Pi über einen längeren Zeitraum zu messen und aufzuzeichnen.

Hierzu sind folgende zwei Befehle sinnvoll.

while endless=0; do echo `date +%T` Uhr: `vcgencmd measure_temp`; sleep 60; done
Raspberry Pi Temperatur alle 10 Sekunden messen

Es handelt sich hierbei um eine Schleife, die so lange ausgeführt wird, bis die (nicht existente) Bedingung endless=0 erfüllt ist. Da das nie der Fall sein wird, wird der Befehl so lange wiederholt, bis er manuell beendet wird.

Anzeige:

Dieser Befehl liest die Temperatur einmal pro Minute aus und zeigt den Wert im Terminal an. Der Abstand zwischen den Messungen wird durch sleep 60 definiert, wobei 60 die Anzahl an Sekunden ist, die bis zur nächsten Messung gewartet wird. Dieser Wert kann beliebig angepasst werden.

Mit der Tastenkombination Strg+c kann man die Ausführung beenden. Alternativ kann man auch einfach das Terminalfenster schließen.

Temperatur des Raspberry Pi regelmäßig auslesen und in einer Textdatei speichern

Um den Temperaturverlauf über einen längeren Zeitraum aufzuzeichnen, kann man die Temperatur auch in eine Textdatei schreiben lassen, anstatt sie im Terminalfenster anzeigen zu lassen. Dies geschieht mit folgendem Befehl.

while endless=0; do echo `date +%T` Uhr: `vcgencmd measure_temp`; sleep 5; done >> ~/temperatur.txt
Raspberry Pi Temperatur regelmäßig messen und in Datei schreiben

Damit wird im Benutzerordner die Datei temperatur.txt erstellt, in welche die Temperaturmessungen gespeichert werden. Das Terminalfenster zeigt zwar nichts an, darf aber nicht geschlossen werden. Sonst wird die Messung abgebrochen.

Auch hier kann man die Messung wieder mit der Tastenkombination Strg+c beenden, oder man schließt das Fenster.

Anzeige:

Jetzt kostenlos anmelden & nichts mehr verpassen

Ca. 2x im Monat wirst du über neue Artikel per Mail informiert und erhältst weitere spannende Infos.
Abmeldung jederzeit möglich. E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters genutzt, den du etwa 2 Mal pro Monat von BitReporter erhältst. Weitere Infos: Datenschutzerklärung

Niko
Ich bin Niko, betreibe BitReporter und interessiere mich für jede Form von Technologie, die in unseren Alltag Einzug hält. Ich schreibe hier über Software und Hardware die ich verwende, sowie Probleme mit meiner Technik und Lösungen. Schließlich soll Technik nützlich sein und Spaß machen und nicht zusätzliche Arbeit verursachen.

3 Kommentare

  1. Moin,
    Ich glaube im zweiten Abschnitt ist dir ein „strg+x“ anstatt eines „strg+c“ reingerutscht.
    Hast mir trotzdem schnell geholfen.
    Danke!
    Gruß,
    Malte

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Die Angabe von Name oder Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here