Anzeige:

Wie viel RAM ist im Raspberry Pi verbaut und belegt?

-

Den Raspberry Pi gibt es mittlerweile mit unterschiedlich viel RAM, doch äußerlich unterscheiden sich die Versionen nicht. Wenn man mehrere Versionen besitzt, weiß man eventuell nicht, welcher Pi wie viel RAM verbaut hat.

Mindestens genau so interessant ist es, herauszufinden wie viel Hauptspeicher der Raspberry Pi gerade verwendet.

Das könnte dich auch interessieren Anzeige
E-Book: Raspberry Pi NAS Drei Methoden, ein NAS auf Raspberry Pi Basis zu bauen. BitReporter.de
Raspberry Pi 4 / 4 GB RAM / Starterset mit viel Zubehör Raspberry Pi Starterkit mit allem was du benötigst um mit dem Raspberry Pi loszulegen.

So kann man prüfen, ob der verwendete Raspberry Pi ausreichend ist, oder ob sich ein Upgrade auf ein Modell mit mehr RAM lohnt.

Herausfinden wie viel RAM im Raspberry Pi verbaut sind und wie viel RAM gerade belegt ist

Um dies herauszufinden genügt ein einfacher Befehl im Terminal des Raspberry Pi.

free -h

Damit erhält man folgende Ausgabe.

Ram Informationen am Raspberry Pi anzeigen

Die Zeile Mem bezieht sich auf den Arbeitsspeicher (RAM). Die Zeile Swap zeigt Informationen zum Auslagerungsspeicher, der auf der SD-Karte liegt. Hier werden Daten gespeichert, wenn nicht mehr genügend freier RAM zur Verfügung steht.

Wenn man erkennt, dass das System häufig auf den SWAP-Speicher ausweichen muss, dann sollte man diesen vergrößern und auf einen angehängten USB-stick verschieben um die SD-Karte zu schonen. Wie dies geht ist im Artikel [Raspberry Pi Auslagerungsdatei auf USB-Stick verschieben] beschrieben.

Anzeige:

Total gibt die Menge des gesamten Speichers an. In diesem Fall handelt es sich also um einen Raspberry Pi mit 4 GB verbautem RAM.

Dass hier 3,8 und nicht vier Gigabyte angezeigt werden liegt an der Kilobyte vs. Kibibyte problematik. Während die Software binär mit 1024 bytes = 1 Kibibyte rechnet, rechnen die Hardwarehersteller dezimal 1000 bytes = 1 Kilobyte.

Used gibt die den verwendeten Hauptspeicher an, während free den freien Speicherplatz angibt.

Shared ist der Anteil an belegtem speicher, den sich verschiedene Bibliotheken teilen.

Buffer/Cache sind zwischengespeicherte Daten, die vorgehalten werden, damit eine Software bei Bedarf schnell darauf zugreifen kann. Dieser Teil kann vom System gegebenenfalls freigegeben werden, wenn der Speicherplatz ausgeht.

Anzeige:

Dieser Weg funktioniert auf allen Linux-basierenden Raspberry Pi Betriebssystemen. Was, außer auf Windows 10 IoT Core wahrscheinlich auf alle Betriebssysteme für den Raspberry Pi zutrifft.

Free ist ein einfacher Befehl, der kurz und übersichtlich Informationen zum verfügbaren und belegten RAM angibt. Natürlich gibt es noch eine Vielzahl anderer Programme, die diese Information ebenfalls ausgeben.

Um umfangreichere Informationen zur Auslastung des Systems zu bekommen, ist htop immer ein besonders hilfreiches Programm. Allerdings ist die Ausgabe viel umfangreicher und schwieriger zu interpretieren. Htop lässt sich mit dem gleichlautenden Befehl aufrufen.

htop

Damit erhält man folgende Ausgabe. Im oberen Teil findet man die Informationen zum verbauten und verwendeten Hauptspeicher. Unten die Informationen, welche Prozesse wie viel Ressourcen verwenden.

Eine detaillierte Übersicht und Erklärung aller Ausgaben von Htop habe ich bei Techgrube.de veröffentlicht. Techgrube.de: htop – laufende Prozesse und Systemressourcen im Blick

Systeminformationen mit Htop auf dem Raspberry Pi anzeigen

Jetzt kostenlos anmelden & nichts mehr verpassen

Ca. 2x im Monat wirst du über neue Artikel per Mail informiert und erhältst weitere spannende Infos.
Abmeldung jederzeit möglich. E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters genutzt, den du etwa 2 Mal pro Monat von BitReporter erhältst. Weitere Infos: Datenschutzerklärung

Niko
Ich bin Niko, betreibe BitReporter und interessiere mich für jede Form von Technologie, die in unseren Alltag Einzug hält. Ich schreibe hier über Software und Hardware die ich verwende, sowie Probleme mit meiner Technik und Lösungen. Schließlich soll Technik nützlich sein und Spaß machen und nicht zusätzliche Arbeit verursachen.

1 Kommentar

  1. Der artikel strotzt vor Bullshit.
    > Dass hier 3,8 und nicht vier Gigabyte angezeigt werden liegt an der Kilobyte vs. Kibibyte problematik.
    Nein, es liegt daran, dass Adressbereiche für andere Zwecke genutzt werden.
    Die hier genannte Problematik betrifft nur Massenspeicher, nicht das RAM. Denn ein RAM Baustein wird immer in KIBI (1024^x) gerechnet.

    > Wenn man erkennt, dass das System häufig auf den SWAP-Speicher ausweichen muss, dann sollte man diesen vergrößern und auf einen angehängten USB-stick verschieben um die SD-Karte zu schonen.
    Warum muss man den USB Stick nicht schonen? So allgemein ist die aussage völlig sinnlos.
    Ich halte aufgrund der gestiegenen Rechenleistung ZRAM für eine Lösung.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Die Angabe von Name oder Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here