Der Minicomputer Raspberry Pi dient oft dazu im Heimnetz Aufgaben für andere Computer zu übernehmen. Da er günstig in der Anschaffung ist und außerdem sehr stromsparend arbeitet ist er bestens dazu geeignet dauerhaft zu laufen, ohne nennenswerte Kosten zu verursachen. Ein Raspberry Pi bietet sich daher besonders dafür an als NAS/Netzwerkspeicher genutzt zu werden. Andere Anwendungsmöglichkeiten sind beispielsweise ein Werbeblocker für das gesamte Netzwerk mit Pihole oder ein Streamingserver.

Anzeige:

Um über das Netzwerk auf den Pi zugreifen zu können, muss dessen IP-Adresse bekannt sein. Wenn an den Raspberry Pi ein Bildschirm angeschlossen ist, ist das herausfinden kein Problem. Wenn die IP-Adresse aber unbekannt ist und der Raspberry Pi keinen angeschlossenen Bildschirm oder Tastatur hat, ist das herausfinden etwas komplizierter.

In diesem Beitrag wird beschrieben, wie man die IP Adresse des Raspberry Pi herausfindet. Egal ob man Zugriff auf den Computer hat, oder ob man die IP von einem anderen Rechner aus herausfinden muss.

1. IP Adresse direkt am Raspberry Pi herausfinden

Wenn man über eine angeschlossene Tastatur und Bildschirm Zugriff auf den Rasperry Pi hat, ist das herausfinden der IP-Adresse ein Kinderspiel. Hierzu öffnet man das Terminal über das Himbeermenü > Zubehör > LXTerminal. Dort gibt man folgenden Befehl ein.

ip addr

Raspberry Pi Ip Adresse über Terminal herausfinden

Daraufhin erhält man eine Ausgabe wie in diesem Bild zu sehen. Hinter den Zahlen finden sich die verbauten Netzwerk-Interfaces lo, eth0 und wlan0.

  1. lo kann ignoriert werden. Es handelt sich lediglich um eine virtuelle, interne Netzwerkschnittstelle
  2. eth0 ist die Netzwerkschnittstelle für die Verbindung über ein Netzwerkkabel. Dieser Pi ist über ein Kabel mit dem Netzwerk verbunden. Die IP Adresse lautet 192.168.30.156
  3. wlan0 ist die WLAN-Schnittstelle. Dieser Raspberry Pi ist nicht mit einem WLAN verbunden. Daher ist hier kein IP-Adresse angegeben. Wenn eine WLAN-Verbindung hergestellt ist, findet man einen Eintrag inet, mit einer IP-Adresse wie bei eth0.

2. IP-Adresse des Raspberry Pi über den Router herausfinden

Wenn man keinen Zugriff auf den Raspberry Pi hat, kann man dessen IP-Adresse in den meisten Fällen auch über den Netzwerkrouter herausfinden. Hierzu muss man sich in die Konfigurationsoberfläche des Router einloggen. Dort findet man in der Regel einen Menüpunkt zum lokalen Heimnetz mit einer Übersicht der verbundenen Geräte.

Wenn man eine FritzBox verwendet gibt es mehrere Möglichkeiten die Benutzeroberfläche aufzurufen. Am einfachsten über die Adresse http://fritz.box im Webbrowser. Weitere Möglichkeiten findest du im Beitrag Fritz!Box Benutzeroberfläche aufrufen.

Hier klickt man im Menü auf Heimnetz > Netzwerk. Hier findet man eine Übersicht aller NEtzwerkgeräte, die an der Fritzbox angemeldet sind oder waren. Der Raspberry Pi trägt standardmäßig den Namen raspberrypi.

Raspberry Pi IP-Adresse über Router herausfinden

3. IP-Adresse des Raspberry Pi von beliebigem Windows-PC herausfinden

Wenn man keinen Zugriff auf den Raspberry Pi oder den Router hat, oder der eigene Router keine Übersicht der angemeldeten Geräte anbietet, muss man die IP-Adresse des Raspberry Pi auf andere Weise herausfinden. In diesem Fall nutzen wir einen beliebigen Windows-PC, der sich im selben Netzwerk befindet.

IP-Adresse über Ping an Hostname herausfinden

Wie oben zu sehen war, hat der Raspberry Pi standardmäßig den Hostname raspberrypi. Wenn dieser nicht geändert wurde und der eigene Router das Auflösen von lokalen Hostnamen zu IP-Adressen unterstützt, dann kann man durch einen einfachen Ping an den Hostnamen die IP-Adresse des Raspberry Pi herausfinden.

Anzeige:

Hierzu öffnet man die Windows Eingabeaufforderung, indem man im Startmenü nach Eingabeaufforderung oder cmd sucht.

Dort gibt man folgenden Befehl ein.

ping -4 raspberrypi

Nun erhält man als Antwort die IPv4 Adresse des Raspberry Pi.

Raspberry Pi IP Adresse vie Ping finden

IP-Adresse des Raspberry Pi herausfinden, wenn keine weiteren Informationen vorliegen

Wenn man keine Information hat, außer dass sich der Raspberry Pi im selben Netzwerk befindet, wird es etwas komplizierter. In diesem Fall müssen Pings an alle Netzwerkadressen gesendet werden. Dann wird überprüft von welchen Adressen man eine Antwort bekommt und hinter welcher Adresse sich der Raspberry Pi verbirgt.

IP-Adressbereich des Netzwerks herausfinden

Um überhaupt zu wissen über welchen Bereich sich das Netzwerk erstreckt, muss man zuerst die IP-Adresse des lokalen Windows-PCs herausfinden. Hierzu wir wieder die Eingabeaufforderung geöffnet, indem man im Startmenü nach Eingabeaufforderung oder cmd sucht.

Dort gibt man folgenden Befehl ein.

ipconfig

Lokale IP unter Windows ermitteln

Der Windows-PC hat also die IP-Adresse 192.168.30.148

Die Netzmaske gibt die Größe, bzw. Unterteilung des Netzwerksegments an. In den meisten Fällen lautet diese 255.255.255.0. Dies bedeutet, dass der letzte Ziffernblock der IP-Adresse variabel ist und für jeden Rechner im Netzwerk individuell vergeben wird. Die ersten drei Ziffernblocks der IP-Adresse sind bei allen Computern im Netzwerk identisch.

Der IP-Adressbereich unseres Netzwerks ist also 192.168.30.1 – 192.168.30.255

Ping an alle Adressen im Netzwerk senden

Da Windows keinen Ping an die Broadcast Adresse unterstützt, muss tatsächlich jede einzelne IP-Adresse nacheinander angepingt werden. Hierzu gibt man folgenden Befehl in die Eingabeaufforderung ein (via libe.net Alle Geräte – IP Adressen im Netzwerk anzeigen)

Anzeige:
for /l %i in (1,1,255) DO @ping 192.168.30.%i -n 1 | find "Bytes="

for /l %i in (1,1,255) sorgt dafür, dass in 1er Schritten von 1-255 gezählt wird.
DO @ping 192.168.30.%i -n 1 sorgt dafür, dass ein Ping abgesetzt wird. Das @unterdrückt die Ausgabe des Befehls im Fenster.
| find “Bytes=” filtert die Ausgabe nach Zeilen, in denen Bytes= vorkommt. Dadurch werden nur IP-Adressen ausgegeben, die auf den Ping antworten.

Der fett geschriebene Teil der IP-Adresse muss natürlich an die eigene Netzwerksituation angepasst werden. Das Ausführen des Befehls kann viele Minuten dauern. Anschließend erhält man eine Liste, mit allen IP-Adressen die auf den Ping geantwortet haben.

Windows 10 alle IP-Adressen pingen

Hostname über die IP-Adresse herausfinden

Nun haben wir eine Liste der IP-Adressen in unserem Netzwerk bekommen, von denen wir eine Antwort auf unseren Ping erhalten haben. Eine davon ist der Raspberry Pi, allerdings wissen wir nicht welcher.

Am einfachsten ist es wahrscheinlich, einfach zu allen IP-Adressen einen Verbindungsversuch zu unternehmen. Entweder via SSH, oder mit RealVNC (Fernzugriff auf den Raspberry Pi), je nachdem wie man sich üblicherweise mit seinem Raspberry Pi verbindet.

Oft bietet aber der Hostname eines Computers einen Hinweis darauf, um was für ein Gerät es sich handelt. Es kann sich also lohnen im Vorfeld über die IP-Adresse den Hostnamen des Rechners herauszufinden. Auch hierfür muss der Router das Auflösen der IP-Adresse in einen lokalen Hostnamen unterstützen, was bei modernen Routern jedoch der Fall sein sollte.

Hierfür wird folgender Befehl verwendet.

nslookup 192.168.30.156 192.168.30.1

Die erste IP-Adresse 192.168.30.156 ist dabei die Adresse zu welcher der Hostname gesucht wird. Die Angabe der zweiten IP-Adresse 192.168.30.1 ist ggf. nicht nötig. Hierbei handelt es sich um den DNS-Server der angefragt wird. Normalerweise ist das die IP-Adresse des Routers.

Nun wird der Hostname ausgegeben, der für die IP-Adresse 192.168.30.156 bekannt ist. In diesem Fall raspberrypi.fritz.box. Damit haben wir den Raspberry Pi im Netzwerk wiedergefunden, ohne im Vorfeld irgendwelche Informationen über dessen Adresse zu haben.

Raspberry Pi Hostname über nslookup finden


 

Anzeige:
Firetv Stick

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Die Angabe von Name oder Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here