Mit Chrome OS hat Google vor einiger Zeit sein eigenes Desktop Betriebssystem herausgebracht. Dieses wird auf sogenannten Chromebooks installiert und wird besonders in den USA immer beliebter. Wen das Konzept von Chrome OS überzeugt, aber nicht extra ein Chromebook kaufen möchte, der kann Chrome OS auf seinem Laptop installieren und sich damit selbst ein Chromebook bauen.

Anzeige:

Was ist Chrome OS, bzw. Google Chromebook

Chromebooks sind mobile Computer (Laptops), auf denen Googles Betriebssystem Chrome OS installiert ist.

Chrome OS basiert zwar auf Linux, unterscheidet sich von bekannten Linux-Betriebssystemen wie Ubuntu vollständig. Das Konzept von Chrome OS sieht keine Installation von Programmen auf dem Rechner vor, sondern nutzt vor allem sogenannte Chrome Apps, die im gleichnamigen Browser ausgeführt werden.

Dateien werden hauptsächlich in der Cloud, nämlich im Google Drive gespeichert.

Chrome OS bietet dadurch viele Vorteile gegenüber klassischen Betriebssystemen, wahrscheinlich aber auch ebenso viele Nachteile.

So kann man ein Chromebook ohne Internertverbindung nur noch sehr eingeschränkt nutzen. Auch muss man bereit sein, Google einen Großteil seiner Daten und Dateien anzuvertrauen. Dafür erhält man ein schlankes Betriebssystem, das schnell startet, wenig Speicherplatz benötigt. Da Anwendungen nicht lokal installiert sind, sondern auf Webdienste gesetzt wird, müssen auch nicht ständig neue Updates für Programme eingespielt werden. Dadurch erhält man mit Chrome OS ein sehr wartungsarmes System. Da lokal nur wenige Anwendungen laufen, ist das System außerdem besonders Energiesparsam.

Gerade wenn man seinen Laptop haupstächlich zum Surfen oder Mailen benötigt, kann Chrome OS eine Alternative zu klassischen Betriebssystemen sein. Officearbeiten können mit den Webaplikationen von Microsoft Office oder den Alternativen von Google durchgeführt werden.

Chrome OS auf dem eigenen Laptop installieren

Chrome OS basiert auf dem Chromium-OS-Projekt. Hierbei handelt es sich um ein von Google initiiertes Open-Source Projekt zur Entwicklung des Betriebssystems. Leider bietet Google die Installation durch den Nutzer auf dessen eigener Hardware nicht vor.

Durch die Open-Source Basis können hier jedoch andere Anbieter einspringen. So bietet der Hersteller Neverware mit Cloudready ebenfalls ein OS auf Chromium OS Basis an. Technisch handelt es sich also ebenfalls um ein Chrome OS, allerdings mit anderem Namen.

Cloudready gibt es in verschiedenen Versionen. Die Home-Version ist kostenlos und kann von Privatanwendern uneingeschränkt genutzt werden. Der Unterschied zu den kostenpflichtigen Versionen ist lediglich der fehlende Support und die fehlende Option mehrere Geräte zentral über die Google Admin Console zu administrieren.

Anzeige:

Um Chrome OS auf dem eigenen Laptop zu installieren benötigt man den USB-Maker für Cloudready, den man auf der Herstellerseite kostenlos herunterladen kann.

Damit wird ein Bootfähiger USB-Stick mit den Installationsdateien für Cloudready erstellt. Diesen Steckt man anschließend in seinen Laptop und bootet vom USB-Stick.

Man kann Cloudready auch zuerst testen, ohne es direkt zu installieren. Das System ist komplett vom USB-Stick lauffähig, kann eingerichtet und genutzt werden. Natürlich ist die Performance dann nicht so gut, wie bei der Installation auf einer SSD.

Einrichten von Cloudready

Nach dem booten empfängt einen das System mit einem Setup-Programm, ähnlich wie man es von Android Betriebssystemen kennt. Hier kann man die Sprache des Systems wählen und muss seine Zugangsdaten für den Google Account angeben, ohne den das System nicht genutzt werden kann. Außerdem wird die WLAN-Verbindung eingerichtet.

Anschließend empfängt einen Cloudready mit dem Desktop und kann direkt genutzt werden. Das SYstem ist hierbei nur auf dem USB-Stick eingerichtet. Am Laptop selbst wurde nichts verändert. Möchte man Cloudready auf dem Laptop installieren und damit das bereits vorhandene Betriebssystem ersetzten, muss man dies ausdrücklich auswählen.

Cloudready Chrome OS installieren

Um Cloudready fest auf dem Computer zu installieren klickt man auf die Uhr, unten rechts in der Menüzeile. Daraufhin öffnet sich ein Menü, in welchem man den Punkt “Install OS” wählt. Damit wird der Einrichtungsprozess erneut gestartet. Allerdings wird das System dabei auf die interne Festplatte des Laptops geschrieben. Nach Abschluss der Installation kann der USB-Stick entfernt, und der Laptop ganz normal gebootet werden. Nach der Anmeldung landet man wieder auf dem Desktop.

Nutzung von Chrome OS mit Cloudready auf dem eigenen Laptop

Vorinstalliert sind nur wenige Programme. So gibt es einen Chromium Browser (die Open-Source Version des Chrome Browsers) und einen Dateimanager. Der Dateimanager dient dazu Dateien aus Google Drive zu öffnen, oder darin zu speichern.

Die Einstellungen erinnern stark an die Einstellungsmenüs bei Android uns sind im Gegensatz zu den Windows Einstellungen recht übersichtlich. Hier kann auch die experimentelle Unterstützung von Linux-Tools aktiviert werden. Damit können Linuxprogramme auf der Kommandozeile ausgeführt werden.

Cloudready Einstellngen

Anwendungen werden aus dem Chrome Web Store installiert. Nicht immer, aber häufig handelt es sich dabei aber nur um Verknüpfungen zu Webdiensten, die man auch so im Browser nutzen kann.

Fazit

Cloudready ist eine tolle Möglichkeit Chrome OS auf der eigenen Hardware zu testen oder zu nutzen, ohne sich ein Chromebook kaufen zu müssen.

Anzeige:

Durch die starke Cloudbindung unterliegt man mit Chrome OS, gerade wenn man unterwegs ist, vielen Einschränkungen. Theoretisch lassen sich heute fast alle Aufgaben über Clouddienste erledigen. So gibt es sogar Dienste die Videobearbeitung und Schnitt ermöglichen. Allerdings ist die Datenübertragung in die Cloud immer langsamer als eine lokale Verarbeitung. Vom Datenschutz ganz abgesehen. Ein vollwertiger Ersatz für ein Windows, MacOS oder Linux-Betriebssystem ist Chrome OS also nicht. auch bei der Hardwareunterstützung kann es zu Probleme kommen. Nicht für alle Geräte die unter Windows funktionieren gibt es auch Treiber für Chrome OS. Das gilt natürlich auch für den Laptop selbst.

Allerdings gibt es auch Gründe die für die Nutzung sprechen. So ist das System pflegeleicht und sparsam. Um Backups im Google Drive kümmert sich Google. Durch die enge Cloudanbindung ist die Zusammenarbeit mit Android hervorragend.

Es gibt viele Leute, die zwar einen Computer benötigen, sich aber eigentlich nicht mit diesem beschäftigen oder diesen warten möchten. Wenn man den Rechner hauptsächlich zum Surfen oder Mailen verwendet, kann Chrome OS, bzw Cloudready eine gute und günstige Alternative zu Windows oder einem Mac sein. Für die meisten Arbeiten mit Word oder Excel sind die kostenlosen Webapps von Microsoft auch ausreichend.

Bitreporter.de im Browser unter Cloudready

Anzeige:
Amazon Echo Spot, Intelligenter Lautsprecher und Bildschirm mit Alexa - Schwarz
Preis: EUR 129,99
(Stand von: 23.02.2019 5:24 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von EUR 129,990 gebraucht
  • Echo Spot wurde so entwickelt, dass es überall bei Ihnen zuhause hinpasst. Schauen Sie sich mit der 2. Generation unserer Fernfeld-Spracherkennung Ihre tägliche Videozusammenfassung an, zeigen Sie Songtexte, die Wettervorhersage oder To-do- und Einkaufslisten an, durchsuchen Sie Audible, hören Sie Hörbücher und vieles mehr. Allein mithilfe Ihrer Stimme - einfach fragen.
  • Echo Spot verbindet sich mit dem cloudbasierten Alexa Voice Service, um Musik abzuspielen, die Nachrichten vorzulesen, Fragen zu beantworten, Musikwecker zu stellen, Ihr Smart Home zu steuern und mehr.
  • Fragen Sie einfach nach einem Song, Künstler oder Genre und zeigen Sie mit Amazon Music Songtexte an. Außerdem können Sie Musik und Bücher von Spotify, TuneIn and Audible streamen.
  • Verwenden Sie die integrierten Lautsprecher oder verbinden Sie externe Lautsprecher über Bluetooth oder ein 3,5 mm-Stereokabel. Mit Multiroom Musik können Sie Musik auf Ihren Echo-Geräten in verschiedenen Räumen wiedergeben (verfügbar für Amazon Music, TuneIn und Spotify, Bluetooth wird nicht unterstützt).
  • Steuert kompatible Smart Home-Geräte. Bitten Sie Alexa Ihre Lampen einzuschalten, die Babykamera oder die Haustürkamera anzuzeigen. Außerdem können Sie Ihre Thermostate, Stecker und mehr bedienen.
  • Rufen Sie andere mit einem Echo-Gerät oder der Alexa App an und senden Sie ihnen Nachrichten, sprechen Sie per Videoanruf mit Familienmitgliedern und Freunden, die ein Echo Spot, Echo Show oder die Alexa App haben. Oder verbinden Sie sich schnell mit anderen Echo-Geräten bei Ihnen zuhause.
  • Dank Tausender Skills lernt Alexa ständig dazu und erhält neue Funktionen. Bitten Sie Alexa einfach ein Taxi oder eine Pizza zu bestellen, den Zugfahrplan abzurufen und mehr.

2 KOMMENTARE

  1. Hey,

    du solltest dir vllt mal das gute chromefy script anschauen 😉
    https://github.com/imperador/chromefy

    Wie ist für dich die Akkulaufzeit unter Chromium OS? Ohne Tweaks war sie für mich echt mies. Erst nachdem ich den govenor und co selbst gesetzt habe unter /sys/system/devices/cpu/cpuX/cpufreq/ war es ganz gut…

    LG modzilla

    • Hm, Chromefy kannte ich gar nicht. Sieht sehr “hacky” aus. Trotzdem interessant, da es Google Play Support gibt. Ich probier das mal an einem ruhigen Wochenende aus, bin gespannt ob das längerfristig stabil läuft.
      Zur Laufzeit kann ich gar nichts sagen, da ich das System im Alltag nicht einsetze. Ist aber ein wichtiger Punkt, habe ich vergessen zu berücksichtigen.

HINTERLASSEN EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Die Angabe eines Namens oder einer Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here